Protest

 

To:
Klaus Johannis, president of Romania,
The Romanian Government
The Prefecture of Harghita County
The Council of Bacau County

 

The council of Darmanesti, with an illegal decision of the councelers, arbitrarily decided to get in their own property the Hungarian military cemetery in Úz-völgy (Úz valley), which belongs to Csíkszentmárton, Harghita County. On the graves of the Defence Infantery Regiment Unit X. Miskolc, they put crosses, with the script: In memory of the unknown romanian soldiers.


The Hungarians from Romania respects the memory of those who were the victims od the Word War I, and II, despite the place where they are sleeping their ethernal sleep, or what nationality they have.
      The Hungarians from Romania is living, working, and paying taxes here, as citizens, and enrich this country with his culture, so the act of the Council of Darmanesti is more than tribute insult. The blaspheme of our ancestor-s graves is a symbolistic message, summerising all those grievances, which-s target are the Hungarians from Romania, including their culture, history, their spiritual and material life, their national and economical existance, attacking, questioning and preventing even their existance.


It is enough!

 

On behalf of the Hungarian population in Romania, the historical Hungarian churches, 
councils, civilians, Hungarian political organizations and by the administrative laws
we demand the following:


1. Investigation of all illegal activities done in an act of a tribute insult and proper
punishment of the offenders.


2. Immediate restoration and removal of any modifications done in an act of tribute insult .


3. Immediate and proper organization of the borders of counties and villages  in order to avoid further abuses.


4. Stopping the process of history falsification and the reviling of the Hungarians.


5. A public apology to the relatives of fallen soldiers in the cemetery and to the insulted nations.

 

 

Valley of Uz,
12th of May, 2019

 

Die Unitarische Kirchengemeinde Dersch und die Stiftung Civitas zur Förderung der Zivilgesellschaft starteten im Jahr 2015 das Projekt „Siebenbürgische_ Kirchenburgen – UNESCO Weltkulturerbe. Wir öffnen die Kirchentüren um das Weltkulturerbe von Siebenbürgen kennenzulernen und zu schützen“. Das Projekt wurde vom EWR Förderprogramm 2009-2014 im Rahmen des Programmes Erhaltung und Revitalisierung von Kultur- und Naturerbe (PA16/RO12) unterstützt.

Für die Umsetzung des Programmes ist das Rumänische Ministerium für Kultur zuständig.

Als das Projekt entwickelt wurde, hat sich die Initiativ-Gruppe gedanklich in die Zeit der Tataren und der Türken versetzt. Denn, damals wie heute sind die Sekler und Sachsen externen Angriffen und internen Bedrohungen ausgesetzt. Die interne Bedrohung manifestiert sich in der Schwächung der Identität und des Selbstwertgefühls. Der externe Angriff äußert sich in der Globalisierung und in der Schwächung der nationalen Identität.

Mit diesem Projekt öffnen wir die Türen der Kirchenburgen weit, um dadurch den Besuchern zu ermöglichen, die dort geretteten Traditionen und Werte kennenzulernen und daraus Glauben und Kraft zu schöpfen.

Aus diesem Grund haben wir in Dersch eine Dauerausstellung in der Kirchenburg eröffnet und hoffen, dass die anderen sechs Kirchenburgen uns folgen werden. Neben der Restaurierung der 600 Jahre alten Fresken haben wir ein Netzwerk zwischen den Siebenbürgischen Kirchenburgen, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehören, geschaffen.

Das Netzwerk soll ermöglichen, dass Tartlau, Deutsch-Weisskirch, Saschiz, Birthalm, Wurmloch, Kelling und Dersch gemeinsam zur Erhaltung des kulturellen Erbes von Seklern und Sachsen beizutragen.

Das Projekt wurde mit Unterstützung von Island, Lichtenstein und Norwegen finanziert.



 

Sponsoren




Partener
Civitas
Képtalálat a következőre: „unitarius cimer”
Biroul de Coordonare Biserici Fortificate
Képtalálat a következőre: „szekelyderzs címer”