kelnek

Das Dorf liegt in SV Siebenbürgen, mit niedrigen Hügeln in eine Region „Zekescher Hochebene” vorteilhaft für die Weinkultur, umgeben E-SW von bewaldeten Bergen der Cindrel – die zu den deutschen Namen für die Region führt: Unterwald –, es wird von zwei großen Flüssen und ihren Nebenflüssen durchgezogen.

Eine wichtige alte Straße, die die beiden großen Flüsse von Siebenbürgen, der Alt und Mieresch verbunden hatte, hatte im Mittelalter eine wichtige Rolle im Handel, nämlich die Verkettung des Gebietes Hermannstadt mit Europa. Diese Straße fährt nur 3 km vom Dorf (jetzt die europäische Straße E 15) Kelling ist etwa 14 Kilometer von einer der wichtigsten Städte des mittelalterlichen Siebenbürgens, Mülbach gelegen.

Kelling ist ein Dorf, das in der ersten Phase der Kolonisation erschien, auf dem ehemaligen „königlichen Ländereien”. Bei archäologischen Ausgrabungen in 1941–1942 in der Ortschaft wurde eine neolithische Siedlung entdeckt (ca. 15 Häuser mit 2 Zimmer, ein Keramikinventar und Werkzeuge); Geringe Spuren deuten an der Bronzezeit an; es gibt Spuren der römischen Besatzungszeit und Marken auf Ziegeln von Legion XIII Gemina.

Das erste Dokument der Stadt wurde auf das Jahr 1269 datiert, im Zusammenhang mit der Graf-Familie (Comes) von Kelling.

Im Gegensatz zu den meisten Dörfern der deutschen Kolonisation, die als Schwerpunkt die befestigte Kirche haben, wird in Câlnic diese Rolle von der Ausrichtung und Funktion von der Festungsburg der Adelsresidenz übernommen.

Die „Stadt” (Burgviertel), bestehend aus der Gehäusewand mit einem Rundweg und der Donjon Turm, wird im letzten Drittel des 13.Jahrhunderts datiert. Es liegt in der Mitte auf eine kleine Landzunge, die auf dem Flussbett Kelling auf Basis befindet. Die Festung besteht aus zwei konzentrischen ovalen Zonen. Auf der nördlichen Seite der ersten Mauern der Tor-Turm wird durch eine Barbakane verteidigt, die das Außengehäuse verbindet. Im Süden ist die Hauptweg der Gehäuse liegt ein Turm mit quadratischem Grundriss, Außenwand und im Südosten auf einem Turm eine halbkreisförmige Außengehege. Im Inneren des Gehäuses steht im Westen ein Turm, im Nordosten eine Kapelle und auf der Nordwand sind Lagerhäuser, von denen die, in der Nordwesten liegen in Trümmern. Der wichtigste Bauwerk ist das Turmhaus, erbaut in der Frühgotik, von den Einheimischen als „Siegfrid” genannt.

Die Kirche auf dem Hügel wurde im 15. Jahrhundert von der sächsischen Gemeinde errichtet. Die wurde konsolidiert und im gotischen Stil während 1868–1869 umgebaut. Die Kirche bewahrt viele Elemente der Skulpturen von der Anfangsphase: zwei Tabernakel und Sakristei-Portal im gotischen Stil. Zwei Seitestühle bemalt im barocken Stil, die aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts stammen. Das Erbe der Evangelischen Kirche Kelling ist die Karl Hesse Orgel von 1867, als einer der 130 Organe gebaut von der Wiener Orgelnbaumeister.

 

Öffnungszeiten:

Festung und Museum: täglich: 10:00–17:00 (Winter) 09:00–19:00 (Sommer)

Evangelische Kirche (ca. 300 m) Historisches Denkmal 14–19. Jhdrt.

Besucherparkplatz

Expo-Stand Verkäufe: Kunsthandwerk, Broschüren, Albums, Bücher, Kunstgegenstände, Souvenirs

Touristische Informationen:

Texttafeln und Broschüren zum Verkauf

(Auf Rumänisch, Deutsch, Englisch, Französisch).

Tel: +40/745-828 872; +40/762-465014; Fax: +40/264-594 470

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!




BIBLIOGRAPHIE:
ACKER; HANS, Heimatbuch Kelling, Bietingheim- Bissingen: Verlagsdruckerei Otto W. Zluhan, 1987
ANGHEL; GHEORGHE, Fortificaţii medievale de piatră din secolele XIII-XVI. Cluj-Napoca, Ed. Dacia, 1986, p. 98-102
BALŞ, ŞTEFAN, “Restaurarea cetăţii ţărăneşti din Câlnic”, în Monumente istorice. Studii şi lucrări de restaurare, Bucureşti, Ed. Tehnică, 1967, p.38-52
FABINI Hermann, Atlas der Siebenburgisch – Sächsischen Kirchenburgen und Dorfkirchen, vol I, Sibiu, Heidelberg, 1998, p. 342 - 346
FABRITIUS DANCU Juliana, Siebenburgisch – sächsische Kirchenburgen aus Siebenburgen, Sibiu, 1980 pl. nr. 1
GERSTER  Georg, RILL Martin, Siebenburgen im Flug, München,1997, p, 26, 200
HEITEL, RADU, Cetatea din Câlnic, Bucureşti, Ed. Meridiane, 1968
OPRESCU GEORGE, Bisericile cetăţi ale saşilor din Ardeal, Bucureşti, 1956, p.23-24, 104-106
VĂTĂŞIANU Virgil, Istoria artei feudale în Ţările Române, vol. I Bucureşti, 1959, p.17-19, 282

Sponsoren




Partener
Civitas
Képtalálat a következőre: „unitarius cimer”
Biroul de Coordonare Biserici Fortificate
Képtalálat a következőre: „szekelyderzs címer”